Kein Ausgleich für nichtgeschuldete Schönheits-Reparaturen

schönheitsreparaturen_web

In einem Fall aus der Praxis erklärte ein Mieter, dass der Verwalter des Vermieters ihm gegenüber erklärt hatte, dass er zur Renovierung der Wohnung verpflichtet ist. Aus diesem Grunde hatte er die Wohnung renoviert. Für die Wertsteigerung der Wohnung inklusive Kosten für Materialien und der aufgewandten Arbeitsleistung verlangte er vom Vermieter pauschal 1.000 €.

Nach dem Urteil des Landgerichts Wiesbaden war der Mieter zur Renovierung nicht verpflichtet und hatte damit auch keinen Anspruch gegenüber dem Vermieter zur Erstattung der Kosten für die Schönheitsreparaturen.

Ihm steht gegenüber dem Vermieter kein Anspruch auf Übernahme der Kosten für die Schönheitsreparaturen zu. Da der Mieter zur Vornahme der Arbeiten nicht verpflichtet war, scheidet ein Anspruch aus dem Mietvertrag aus. Der Mieter war offensichtlich einem Rechtsirrtum unterlegen. Dies allein führte aber nicht zu einer Ausgleichspflicht des Vermieters.

Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung und Gewähr für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden. Aufgrund der teilweise verkürzten Darstellungen und der individuellen Besonderheiten jedes Einzelfalls können und sollen die Ausführungen zudem keine persönliche Beratung ersetzen.

Haben Sie Fragen zu dem Beitrag? Sprechen Sie uns an!
Per E-Mail oder telefonisch unter 0521 237432

Sie möchten Ihre Immobilie in Bielefeld verkaufen oder sind auf der Suche nach Ihrem Traumhaus?

Rufen Sie uns an 0521-237432, schreiben Sie uns eine E-Mail
oder füllen Sie das Kontaktformular aus.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Kontaktieren Sie uns